Pflanzen überwachen mit Twitter

Botanicalls Twitter SetKürzlich haben wir schon darüber berichtet, wie es mit dem Micro-Blogging-Dienst Twitter möglich ist, die häusliche Lichtanlage zu steuern. Heute möchten wir ein weiteres Projekt in dieser Richtung vorstellen: Pflanzen-Überwachung mit Twitter!

Mit Twitter die Pflanzen überwachen?

Einige werden sich vielleicht wundern wie das gehen soll, aber es ist eigentlich ganz einfach: zwei Elektroden werden in die Blumenerde gesteckt und an das Gerät angeschlossen. Außerdem wird das fertig aufgebaute Set mit Strom und einem Netzwerkkabel versorgt.

Botanicalls Twitter Pflanzen Set

Nach ein wenig Einrichtung kann anschließend der Status der Bewässerung per Twitter-Nachricht abgefragt werden. Das heißt also, dass wir endlich über den Zustand der Büropflanzen bescheid wissen, während wir im Urlaub verweilen. Dass wir dann aus der Ferne trotzdem nichts gegen übermäßige Trockenheit tun können, steht auf einem anderen Blatt, aber auch dafür findet sich bestimmt bald eine pfiffige Lösung (automatisches Bewässerungs-System mit Twitter-Steuerung?).

Nur als Bausatz erhältlich

Das System ist nur als Bausatz erhältlich und muss vom Benutzer selbst zusammengebastelt werden, was einiges an Erfahrung im Umgang mit elektronischen Bauelementen voraussetzt. Wen folgende Übersicht schon abschreckt, für den dürfte das Set eher nicht das geeignete Geschenk sein:

Twitter Pflanzen Set Teile

Lange Rede kurzer Sinn, nach einer Weile Bastelei sollten die Teile im oberen Bild sich zu einem gemeinsamen Ganzen fügen und in etwa diese Form haben:

Botanicalls Twitter Set fertig aufgebaut

Nach den notwendigen Einstellungen, die per USB-Schnittstelle vom Computer vorgenommen werden können, ist das Gerät einsatzbereit und kann angetwittert werden.

Einstellen des Botanicalls Twitter Set

Wenn alles glatt ging und die “Pflanzen-Nachrichten” immer zeitnah beachtet werden, sollte die Pflanze bald so aussehen:

Glückliche Twitter Pflanze

Macht das überhaupt Sinn?

Das System ist natürlich eine Erfindung aus der Reihe “Wir machen es weil wir können, nicht weil es Sinn macht”, aber wer weiß, vielleicht entwickelt sich ja aus diesem einfachen Anwendungsfall einmal eine wichtige Technologie, wie z.B. Hochwasserüberwachung oder Erdbeben-Frühwarn-System. Dann ist der Status der betroffenen Region noch schneller im Netz als beim letzten Mal, denn dann müssen nicht einmal mehr die Bewohner selbst twittern…

Der Bausatz ist auf der Seite der Entwickler für $160 erhältlich, also etwas zu teuer um wirklich jede Pflanze im Haus damit auszustatten.

zur Seite der Entwickler: Botanicalls Website »

Deine Meinung zur Pflanzenüberwachung mit Twitter? Her damit!

Hinterlasse einen Kommentar